Ehemaliges Modell setzt sich für Demenzkranke ein

Sophie Rosentreter gibt bei der Space Party Crew against Aids in Münchholzhausen Tipps für Angehörige von Demenzkranken. Von Lothar Rühl

Die ehemalige MTV-Moderatorin Sophie Rosentreter plädiert für einen anderen Umgang mit Demenzkranken bei einem Vortrag in Münchholzhausen. Foto: Lothar Rühl

WETZLAR-MÜNCHHOLZHAUSEN – Wetzlar-Münchholzhausen. Wenn plötzlich die Krankheit Demenz in eine Familie tritt, verändert dies das bisherige Leben. Davon hat das ehemalige Model und Ex-MTV-Moderatorin Sophie Rosentreter bei einem Vortrag in Münchholzhausen berichtet. Sie sprach auf Einladung des Vereins Space Party Crew against Aids. „Acht Jahre haben wir alles falsch gemacht“, resümierte die 45-Jährige, die Zeit als ihre Großmutter „Omi Ilse“ an Demenz erkrankte. „Damals wurde Omi auf einmal komisch“, erinnerte sich Rosentreter. Plötzlich habe sie nicht mehr ihren Namen und den ihrer eigenen Tochter gewusst. Sie konnte sich nicht erinnern, was sie gerade an der Kaffeemaschine machen wollte.

Die Pflege der Oma hat


ihre Mutter überfordert „Das Heute und Gestern fällt weg“, erläuterte die Referentin. Demenziell veränderte Personen vergessen viel, die Erinnerung an die Zeit zwischen dem 5. und 25. Lebensjahr bleibe. Ihre Mutter habe sich durch die Pflege der Oma überfordert und sei gut zwei Jahre nach deren Tod ebenfalls gestorben. „Holen Sie sich für die Pflege Hilfe“, war ihr Rat für betroffene Angehörige. Es blieben genügend Aufgaben, sich um die Gefühlswelt der Erkrankten zu kümmern. 2010 hat Rosentreter die Filmreihe „Ilses weite Welt“ gegründet, die mit Schulungen und Filmen Betroffenen, Angehörigen und professionell Pflegenden Hoffnung und glückliche Momente schenken soll. Mit der DAK Gesundheit hat sie das Aufklärungsprojekt „PflegeLeicht“ ins Leben gerufen. In den monatlich erscheinenden Filmen klärt die Autorin rund um das Thema Demenz auf. Rosentreter hat für ihr Engagement den Deutschen Pflegepreis 2018 in der Kategorie „Freund der Pflege“ gewonnen.

Die Mutter einer achtjährigen Tochter hat sich dem Thema Demenz verschrieben und darin ihre Berufung gefunden. Davon konnten sich die Besucher des Vortrages überzeugen. In eigenen Schilderungen sowie in Filmausschnitten brachte sie den Gästen das Thema nahe. Rosentreter hatte auch Zahlen zur Hand. 1,7 Millionen Menschen in Deutschland sind dement. Über 70 Prozent davon werden zu Hause gepflegt. Und die Zahl der Erkrankten nimmt zu, steigern sich enorm. Referentin berichtet, dass das Gedächtnis der Erkrankten nachlasse. Sie verlieren die Orientierung örtlich und zeitlich. „Omi, die über uns wohnte, hat morgens um vier Uhr geklingelt“. Die kognitiven Fähigkeiten der Betroffenen nehmen ab, aber die Gefühlswelt bleibt, berichtete Rosentreter weiter.

„Humor und Demenz passen gut zusammen“, schildert sie ihre Erfahrungen. Sie berichtet von Tanzkursen für Demente, von Hundebesuchen, von einer Frau, die als Clownin auf die Stationen eines Altenheimes geht und bei den Demenzkranken viel Freude auslöst. „Ich bin gerne bei dementen Menschen“, bekennt Rosentreter, die durch ihre Filmarbeit mit vielen Patienten zusammenkommt. Schließlich kam sie auch auf das Abschiednehmen, das Sterben, zu sprechen. Ihr Rat dabei: Angehörige sollten den Raum verlassen, wenn die Sterbende gehen wolle. Oft werde durch die Familie das Sterben verzögert.

Translate »