Heiner Brand, Susan Atwell, Alexander Wieczerzak und Peter Beuth kommen nach Wetzlar

Samstag 06. Mai 2023 kommt Handball Weltmeister Heiner Brand mit einen Vortrag zur Space Party Crew nach Wetzlar.

Einlass mit Musik ab 18.30, Beginn ab 19 Uhr, Karten gibt es direkt bei uns für 10 Euro, per Vorbestellung, Abendkasse 15 Euro.

Als Reprsäsentant für die Sportstiftung Hessen kommt Judo Weltmeister Alexander Wieczerzak.



Bürgerhaus 35581 Wetzlar Münholzhausen.😍

Moderation übernimmt Susann Atwell, Musik gibt es von Cathrin Wenzel und dem Paul Simson Project mit einem Gastauftritt von Niffi.


Heiner Brand: Weltmeister als Trainer und Spieler, Keynote Speaker, Handball-Legende💯

Unser Innenminister Peter Beuth verleiht an diesem Abend unserem Vorstizenden den

hessischen Verdienstorden.

Wir spenden an diesem Abend wieder tolle 5000 Euro für den guten Zweck! Danke, wir freuen uns, Kartenvorbestellung: info@spacepartycrew.de ❤️😍

#spacepartycrew #heinerbrand #weltmeister #handball #susannatwell
#wetzlar #guterzweck #danke #klimahelden_ab #sportstiftunghessen #dunkelzifferev #kinderhospizvereinolpe

JHV der SPC 2023 mit Nicole Uphoff

am 13.10.2023 kommt die viermalige Olypiasiegerin Nicole Uphof mit einen Vortrag zu uns. Interne Veranstaltung / nur mit Anmeldung. Danke

Samstag 05.11.22 Ewige Helden in Wetzlar

am Samstag den 05.11.2022 kamen zwei Doppel Olympiasiegerinnen zur Space Party Crew nach Wetzlar.

Heike Drechsler und Britta Steffen!!!!

Tobi Kämmerer übernahm die Moderation und gab wieder tolle live Musik von Nica!!

Es konnten wieder 5000 Euro für den guten Zweck gespendet werden!!! Vielen dank an alle Mitwirkende, Gäste, Spender, Sponsoren und Helfer!!! DANKE

Jahreshauptversammlung der SPC Oktober 2022

unsere JHV Versammlung fand Freitag dem 14. Oktober 2022 im Saal der Gaststätte Krone in Wetzlar Müchholzhausen statt. Gastredner waren dieses Jahr die Roth Zwillinge, tolle Musik gab es vom Paul Simpson Project.

Vielen Dank für die schöne Bilder an wearehype.eu – Deine Medienagentur aus Mittelhessen und an Gerhard Barth für den tollen Film !!!

Ehrenamtspreis der Stadt Wetzlar

am Freitag den 06.09.2022 erhielt die Space Party Crew against AIDS e.V. den dritten Ehrenamtspreis der Stadt Wetzlar. Vielen Dank an die Jury und die Stadt Wetzlar.

Fallschirmsprung für den guten Zweck!!!

Ex-Reckweltmeister und Turnlegende Eberhard Gienger hat sein versprechen eingelöst und ist für den guten Zweck gesprungen.

Vielen Dank an Eberhard, Heiko, Andi und Bernhard.

Tolle Aktion wir sind sehr stolz auf Euch!!! ❤️💯

DANKE sagt die Space Party Crew against AIDS e.V. Wetzlar Dutenhofen

#fallschrimsprung #guterzweck #spacepartycrew #danke
#wetzlar #dutenhofen #lützellinden
#eberhardgienger #weltmeister
#turnlegende

07. Mai Henry Maske & Regina Halmich bei der Spacepartycrew Wetzlar

am 07. Mai 2022 kamen Regina Halmich und Henry Maske zur Space Party Crew nach Wetzlar. Musik gab es live von Diana Schneider. Die Moderation übernahm Christoph Amend vom Zeitmagazin aus Berlin. Wir konnten an diesem Abend 32.500 Euro Spenden. Insgesamt haben wir somit knapp 205.000 Euro für den guten Zweck gespendet. Mit Henry Maske hatten wir jetzt insgesamt 17 olympische Goldmedallien bei der Space Party Crew zu Gast.

Uli Borowka in Wetzlar: „Bin bis zum Lebensende gefährdet“

Brutal ehrlich: Der ehemalige Fußballprofi Uli Borowka stellt bei der Dutenhofener „Space Party Crew“ seine Autobiografie über sein Leben als Alkoholiker in der Bundesliga vor.Von Lothar Rühl🥰🙏👍 WETZLAR-MÜNCHHOLZHAUSEN – Er ist kantig und brutal ehrlich. 16 Jahre lang hat er in der höchsten Fußballliga Deutschlands gespielt. Und 16 Jahre „gesoffen“. Die Rede ist vom ehemaligen Bundesligaprofi Uli Borowka (59). Auf Einladung des Fördervereins Space Party Crew against Aids (Dutenhofen) hat Borowka bei einer Lesung im Bürgerhaus in Münchholzhausen schonungslos über sein Leben berichtet.Die Moderation des Abends hatte die FFH-Moderatorin Julia Nestlé übernommen.

„Volle Pulle. Mein Doppelleben als Fußballprofi und Alkoholiker“. So hat der ehemalige Fußballprofi und -trainer Borowka seine Autobiografie betitelt. Sechs Mal spielte er für die deutsche Nationalmannschaft. Der Sauerländer spielte gegen Größen der Fußballwelt wie den Argentinier Diego Maradona. In all diesen Jahren während der Erfolge hat er nach eigenen Angaben täglich eine Kiste Bier, eine Flasche Wodka und eine Flasche Whiskey konsumiert. „Ich war einst Millionär, dann war ich blank“, schilderte Borowka, der als härtesten Verteidiger seiner Zeit galt, sein bewegtes Leben. 16 Jahre war er Alkoholiker, 14 Jahre tablettensüchtig und vier Jahre spielsüchtig, um sein Leben zu finanzieren. „Ich habe drei Autounfälle mit 1,8 Promille gehabt“.Letztendlich hat ihn sein Fußballverein Werder Bremen „rausgeschmissen“, seine Frau mit den beiden Kindern verlassen. In der leeren Wohnung fasste er den Entschluss, sich das Leben zu nehmen. Doch dazu kam es nicht, weil er zu betrunken war. „Ich bin eines Morgens im Februar 2000 aufgewacht und lag unter einer Brücke. Ich muss wohl im Delirium sieben oder acht Meter tief da runter gestürzt sein.“ Er habe nicht damit gerechnet, komplett abzustürzen. „Heute bin ich froh, habe viel weniger Geld, aber eine ganz andere Lebensqualität“, fasst er sein Leben zusammen. Nach dem Sturz von der Brücke hatte Borowka eine schwere Kopfverletzung. „Ich bin dann noch blutüberströmt und ohne Zähne zur Geschäftsstelle von Borussia Mönchengladbach gelaufen. Ich wollte mit Christian Hochstätter, meinem früheren Mitspieler und dem damaligen Sportdirektor, eine Tasse Kaffee trinken“, erinnert sich der Ex-Kicker. Hochstätter hat ihm dann sofort einen Platz in der Fachklinik in Bad Fredeburg im Sauerland besorgt.Seine jetzige Frau Claudia half ihm, aus den Millionenschulden herauszukommen.

Sechs Jahre lang hatte er seine Post nicht geöffnet, in der sich Rechnungen und Mahnungen stapelten.Die Hilfe, die er in der Klinik erfuhr, will Borowka heute anderen Menschen weitergeben. Dazu hat er den Verein „Uli Borowka Sucht-Prävention und Suchthilfe“ gegründet. Der Verein will nicht nur Fußballern aus der Sucht helfen, sondern Menschen in ganz Deutschland. Deshalb geht Borowka in Schulen, Gefängnisse, Firmen und Vereine, um über die Gefahr von Süchten aufzuklären.In Münchholzhausen wies er auch auf die Gefahr der Co-Abhängigkeit hin. Ein Suchtkranker ziehe durchschnittlich drei bis vier Menschen mit nach unten. „Ich habe die Ehefrau, die Eltern und die Kinder belogen“, bekannte er. Dazu musste er ständig Ausreden erfinden bei seinen Fußballklubs, um seine Sucht zu verbergen. Trainer Otto Rehagel habe ihn in der Mannschaft geschützt und vor der Presse Erklärungen abgegeben, damit die Sucht nicht öffentlich wurde.Heute habe er keinen „Saufdruck“ mehr, aber „Ich weiß, ich bin bis zum Lebensende gefährdet“. Menschen versuchten, ihm, dem trockenen Alkoholiker, Alkohol in sein Getränk zu schütten. Das sei gefährlich, wenn die Sucht wieder auflebe. Borowka rechnet damit, dass er sich dann in drei Monaten totsaufen würde. Für den Umgang mit einem trockenen Alkoholiker sagte er: „Wenn du einem geretteten Trinker begegnest, begegnest du einem Helden.“Verein gegründet, um Menschen aus Sucht zu helfenZum Schluss kritisierte er den Umgang mit Alkohol in Sportvereinen. „Warum wird bei Jugendvereinen mit 14 Jahren Alkohol ausgeschenkt?“, fragte er. Erwachsene müssten beim Konsum Vorbilder für die jungen Leute sein.Leseempfehlung: Coronavirus: Die Lage in MittelhessenSchirmherr der Veranstaltung war der ehemalige deutsche Kunstturner Eberhard Gienger. Er lobte das Engagement der Space Party Crew: „Der Verein hat mich begeistert. Was dieser Verein leistet, ist sensationell“. Er setze sich für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Auch die Fußball-Weltmeisterin Nia Künzer (Wetzlar) nahm an der Veranstaltung teil. Für Musik sorgte die vier Mitglieder der A-cappella-Frauengruppe „Rotkehlchen“ aus Frankfurt. Bei einer Versteigerung konnten die Besucher im Bürgerhaus Münchholzhausen je ein Trikot der Bundesligaklubs Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach ersteigern. Sie tragen die Unterschriften von Uli Borowka, Eberhard Gienger, Nia Künzer und FFH-Moderatorin Julia Nestle. Vanessa Weber erhielt für 500 Euro den Zuschlag für das Trikot der Bremer, für 380 Euro ging das Hemd der Borussia an Andres Weber. Um den Spendenbetrag für den Verein „Uli Borowka Sucht-Prävention und Suchthilfe“ glatt zu machen, erhöhte die „Space-Party-Crew“ die Summe auf 1000 Euro.Anschließend versteigerte Auktionator Gunter Marx zwei Tandem-Fallschirmsprünge mit der Turnlegende Eberhard Gienger. Benjamin Schmidt erklärte sich bereit, 1300 Euro zu spenden, wenn Gienger gemeinsam mit der FFH-Moderatorin Julia Nestle in 4000 Meter Höhe aus dem Flugzeug springt. Nestle musste mit ihrer Fassung ringen, fand aber doch ein Ja zu diesem Sprung. Auch Heiko Damm ersteigerte einen Fallschirmsprung für 1000 Euro. Die Organisatoren glichen den Betrag an die 1300 Euro an. So kann der Verein nun 2600 Euro für die Ukraine-Flüchtlinge verbuchen.Foto: Lothar Rühl

Prominente Sportler haben ihr Kommen zugesagt

Space Party Crew plant im kommenden Jahr Veranstaltung mit Henry Maske , Uli Borowka und Fabian Hambüchen.

Margit Volk (v.l.), Cornelia Reh, Bianca Schlosser, Torsten Weicker, Sophie Rosentreter, Tina Hamann, Almudena Miranda Chaparro und Rita Herrmann bei der Spendenübergabe im Gasthaus Krone in Münchholzhausen. Foto: Lothar Rühl

Bilder von Steffen Jordan, jordans.-photography;

wearehype.eu

WETZLAR-MÜNCHHOLZHAUSEN – Wetzlar-Münchholzhausen (rl). Der Förderverein Space Party Crew hat für das Jahr 2022 prominente Sportler zu Vorträgen nach Mittelhessen eingeladen. Das betonte der Vorsitzende Torsten Weicker bei der Jahreshauptversammlung. Bilanz: Die Mitgliederzahl habe sich in dem Berichtsjahr von 312 auf 326 Einzelmitglieder gesteigert. Zudem gibt es 17 Firmenmitglieder. 2021 konnte der Förderverein 24 000 Euro Spenden weitergeben. Das war mehr als doppelt so viel wie 2020 (11 500 Euro). Insgesamt habe die Space Party Crew in den 21 Jahren ihres Bestehens bisher 178 286 Euro an Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Eintrittsgeldern eingenommen und an soziale Einrichtungen weitergegeben.

Bei der Mitgliederversammlung überreichte der Vorsitzende Torsten Weicker mit seinem Vorstand symbolische Schecks an Vertreter der Henry-Maske-Stiftung und den Verein Hamburgische Brücke. Zwei Spenden zu jeweils 1000 Euro übergeben Geschäftsführerin Cornelia Reh erläuterte, dass die Stiftung des ehemaligen Boxweltmeisters Henry Maske sozial benachteiligte Kinder bundesweit unterstützt. Seit elf Jahren lädt Maske Kinder zu einem Abenteuerurlaub nach Brandenburg ein, wo seine Stiftung gemeinsam mit dem CVJM ein Freizeitheim unterhält. Das gespendete Geld werde für die Freizeitmaßnahmen 2022 eingesetzt.

Die ehemalige MTV-Moderatorin Sophia Rosentreter (Hamburg) dankte für die Spende über 1000 Euro für die Hamburgische Brücke. Der Verein ermöglicht Besuche von Hunden in Altenheimen mit Demenzkranken unter dem Titel „Vier Pfoten für Sie“.

Wahlen: Bei der Vorstandswahl wurde Weicker im Amt bestätigt. Der 47-Jährige hatte 2000 den Verein ins Leben gerufen. Ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden die Zweite Vorsitzende Bianca Schlosser sowie Almudena Miranda Chaparro als dritte Vorsitzende. Da Rita Hermann als Leiterin des Ausschusses für Projektgelder ausgeschieden ist, wählten die Mitglieder den 34-jährigen Christian Stubenrath neu in dieses Amt.

Ausblick: Wie der Vorsitzende Torsten Weicker (Dutenhofen) bekannt gab, wird der ehemalige Boxweltmeister Henry Maske am 7. Mai kommen. Bereits am 19. März wird der ehemalige Bundesliga-Fußballspieler Uli Borowka bei einem Vortrag über seine Zeit als Alkoholiker sprechen. Er liest aus seiner Autobiografie „Volle Pulle. Mein Doppelleben als Fußballprofi und Alkoholiker“. Musikalisch begleitet wird die Lesung von dem A-cappella-Ensemble Rotkehlchen aus Frankfurt. Für den Herbst kündigte Weicker ein weiteres Highlight an, denn der heimische Kunstturner Fabian Hambüchen hat sein Kommen zu gesagt.

Ehemaliges Modell setzt sich für Demenzkranke ein

Sophie Rosentreter gibt bei der Space Party Crew against Aids in Münchholzhausen Tipps für Angehörige von Demenzkranken. Von Lothar Rühl

Die ehemalige MTV-Moderatorin Sophie Rosentreter plädiert für einen anderen Umgang mit Demenzkranken bei einem Vortrag in Münchholzhausen. Foto: Lothar Rühl

WETZLAR-MÜNCHHOLZHAUSEN – Wetzlar-Münchholzhausen. Wenn plötzlich die Krankheit Demenz in eine Familie tritt, verändert dies das bisherige Leben. Davon hat das ehemalige Model und Ex-MTV-Moderatorin Sophie Rosentreter bei einem Vortrag in Münchholzhausen berichtet. Sie sprach auf Einladung des Vereins Space Party Crew against Aids. „Acht Jahre haben wir alles falsch gemacht“, resümierte die 45-Jährige, die Zeit als ihre Großmutter „Omi Ilse“ an Demenz erkrankte. „Damals wurde Omi auf einmal komisch“, erinnerte sich Rosentreter. Plötzlich habe sie nicht mehr ihren Namen und den ihrer eigenen Tochter gewusst. Sie konnte sich nicht erinnern, was sie gerade an der Kaffeemaschine machen wollte.

Die Pflege der Oma hat ihre Mutter überfordert „Das Heute und Gestern fällt weg“, erläuterte die Referentin. Demenziell veränderte Personen vergessen viel, die Erinnerung an die Zeit zwischen dem 5. und 25. Lebensjahr bleibe. Ihre Mutter habe sich durch die Pflege der Oma überfordert und sei gut zwei Jahre nach deren Tod ebenfalls gestorben. „Holen Sie sich für die Pflege Hilfe“, war ihr Rat für betroffene Angehörige. Es blieben genügend Aufgaben, sich um die Gefühlswelt der Erkrankten zu kümmern. 2010 hat Rosentreter die Filmreihe „Ilses weite Welt“ gegründet, die mit Schulungen und Filmen Betroffenen, Angehörigen und professionell Pflegenden Hoffnung und glückliche Momente schenken soll. Mit der DAK Gesundheit hat sie das Aufklärungsprojekt „PflegeLeicht“ ins Leben gerufen. In den monatlich erscheinenden Filmen klärt die Autorin rund um das Thema Demenz auf. Rosentreter hat für ihr Engagement den Deutschen Pflegepreis 2018 in der Kategorie „Freund der Pflege“ gewonnen. Die Mutter einer achtjährigen Tochter hat sich dem Thema Demenz verschrieben und darin ihre Berufung gefunden. Davon konnten sich die Besucher des Vortrages überzeugen. In eigenen Schilderungen sowie in Filmausschnitten brachte sie den Gästen das Thema nahe. Rosentreter hatte auch Zahlen zur Hand. 1,7 Millionen Menschen in Deutschland sind dement. Über 70 Prozent davon werden zu Hause gepflegt. Und die Zahl der Erkrankten nimmt zu, steigern sich enorm. Referentin berichtet, dass das Gedächtnis der Erkrankten nachlasse. Sie verlieren die Orientierung örtlich und zeitlich. „Omi, die über uns wohnte, hat morgens um vier Uhr geklingelt“. Die kognitiven Fähigkeiten der Betroffenen nehmen ab, aber die Gefühlswelt bleibt, berichtete Rosentreter weiter.

„Humor und Demenz passen gut zusammen“, schildert sie ihre Erfahrungen. Sie berichtet von Tanzkursen für Demente, von Hundebesuchen, von einer Frau, die als Clownin auf die Stationen eines Altenheimes geht und bei den Demenzkranken viel Freude auslöst. „Ich bin gerne bei dementen Menschen“, bekennt Rosentreter, die durch ihre Filmarbeit mit vielen Patienten zusammenkommt. Schließlich kam sie auch auf das Abschiednehmen, das Sterben, zu sprechen. Ihr Rat dabei: Angehörige sollten den Raum verlassen, wenn die Sterbende gehen wolle. Oft werde durch die Familie das Sterben verzögert.

Kati Wilhelm und Nia Künzer am Freitag 17.09.2021 !!!

Tolle Veranstaltung mit Kati Wilhelm, Nia Künzer und Musik von Snow Motion. Wir konnten wieder 3000 Euro für den guten Zweck spenden. An dem Abend fand auch eine Versteigerung von Box Handschuhen von Henry Maske statt. Hier konnten wir 500 Euro für den guten Zweck erzielen. Vielen Dank an alle Mitwirkende, Helfer, Spender, und Sponsoren.

Samstag 28.08.2021 Lesung mit Bestseller Autorin Marlene Bierwirth und Schirmherrin Susann Atewell

tolles Event mit Marlene Bierwirth, Susann Atwell, Cathrin Wenzel und den Songlines aus Lich. Vielen Dank an alle Mitwirkende, Gäste, Helfer, Sponsoren und Spender. Es war ein toller Abend trotz 3 G Regel. Vielen Danke an Christian Lademann für die tollen Bilder !!! DANKE !!!!

Space Party Crew hilft Maske Stiftung

Vorstandsmitglieder übergeben 5000 Euro für benachteiligte Kinder an elffachen Boxweltmeister

Von Christian Lademann

Der Wetzlarer Förderverein Space Party Crew, vertreten durch Vorsitzenden Torsten Weicker (l.) und Almudena Miranda Chaparro (r.) übergeben einen Spendenscheck in Höhe von 5000 Euro an Ex-Profiboxer Henry Maske für die Henry-Maske-Stiftung „A place for kids“. Foto: Christian Lademann
 

WETZLAR/AACHEN – Dem Gesamtspendenziel in Höhe von 15 000 Euro zugunsten der Henry-Maske-Stiftung „A place für kids“ ist der Wetzlarer Förderverein Space Party Crew against AIDS ein großes Stück näher gerückt. Nachdem bereits im vergangenen Jahr 3000 Euro dorthin überwiesen werden konnten, übergaben Vorsitzender Torsten Weicker und dritte Vorsitzende Almudena Miranda Chaparro am Donnerstag erneut eine größere Summe – diesmal persönlich und direkt in die Hände des Stiftungsinitiators Henry Maske. Der ehemalige Boxer, Olympiasieger (1988) und elffache Boxweltmeister nahm einen Spendenscheck in Höhe von 5000 Euro dankend und standesgemäß in einem Boxring in seinem Aachener Boxsport-Technologie-Unternehmen entgegen.

Für 2022 ist Vortrag mit
dem Olympiasieger geplant

Der als „The Gentleman“ bekannte Ex-Profiboxer engagiert sich unter seinem prominenten Namen seit vielen Jahren auch auf sozialer Ebene. Die bereits 1999 gegründete Henry-Maske-Stiftung setzt sich unter dem Motto „A place for kids“ deutschlandweit für sozial benachteiligte und bedürftige Kinder und Jugendliche ein. Dabei werden ausgewählte Betreuungsangebote, Sport- und Freizeitprojekte sowie Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen finanziell unterstützt. Zudem wird seit 2010 bedürftigen Kindern und Jugendlichen zwischen acht und 17 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet ermöglicht, im stiftungseigenen Feriendorf Perspektiv Fabrik unbeschwerte Urlaubstage am Beetzsee in Brandenburg zu verbringen .

„So wie Ihr das Geld zusammensammelt, ist schon beeindruckend“, würdigt Maske die Arbeit der Space Party Crew. „Zwar ist jeder Euro am Ende gleich wert, aber ihr verdient diesen schon sehr hart.“

Die beiden Space Party Crew-Vorstandsmitglieder ließen von Maske zudem zwei Boxhandschuh-Paare sowie dessen autobiografisches Buch „Nur wer aufgibt, hat verloren“ mit Autogramm und Grüßen unterzeichnen. Die signierten Exemplare möchte der Verein Space Party Crew against AIDS nun wiederum für gute Zwecke versteigern. Gebote können bereits per Mail an info@spacepartycrew.de abgegeben werden.

Vorstandsvorsitzender Torsten Weicker stellte Maske in Aussicht, dass bei drei Veranstaltungen des Vereins in diesem Jahr jeweils weitere 1000-Euro-Spenden an die Henry-Maske-Stiftung übergeben werden könnten. Die restliche Differenz zum anvisierten Spendenziel sollen dann wieder persönlich bei der für 2022 geplanten Vortragsveranstaltung mit Henry Maske in Wetzlar (vermutlich in Münchholzhausen) übergeben werden. Einladung und Zusage stehen, der Termin noch nicht. „Die gesamten Spenden gehen zu 100 Prozent ausschließlich dorthin, wo sie hingehen sollen“, verspricht Maske.