Space Party Crew kauft dritte Holzhütte auf Sri Lanka

Die Space Party Crew hat im März 2014 die dritte Holzhütte für eine Familie in Beruwala Sri Lanka gekauft!

Unsere Mitglieder der Space Party Crew against Aids e.V. Ursula Fischer und Edith Nürnberger waren wieder persönlich bei der Übergabe in Sri Lanka dabei.

Hier könnt Ihr einige Bilder der persönlichen Übergabe in Sri Lanka sehen!

Familie in Sri Lanka

Haus mit Familie, Ursula Fischer und Edith Nürnberger bei der Übergabe

Schild der Space Party Crew am Haus

Familie und Mitglieder der Space Party Crew bei der Übergabe

gespendete WC der Space Party Crew an die Familie:

IMG_0382_800x600

 

IMG_0173_800x600

 

IMG_0393_800x600

 

 

 

IMG_0158_800x600

 

IMG_0164_800x600

hier der Bericht von Ursel und Edith:

Reise nach Sri Lanka vom 24.02. bis 12.03.2014 

Auch in diesem Jahr waren Ursel Fischer und ich wieder in Sri Lanka und diesmal war unsere Flugreise ohne Probleme verlaufen. Im Hotel angekommen, fühlten wir uns gleich „heimisch“, wir hatten wieder unser Zimmer direkt am Pool, so dass auch unsere Erholung nicht zu kurz kam.

Unser Besuch war wieder geprägt von „sozialem Engagement“. Ein Ehepaar aus Gießen war auch mitgekommen, sie spendeten jedes Jahr und wollten gerne mal vor Ort sich alles ansehen. Außer unserer Spende bzw. unser Einkauf für das Waisenhaus haben wir ein Holzhaus übergeben, das durch eine Spende der Space Party Crew errichtet werden konnte. Ein Haus wurde von dem Gießener Ehepaar Bernd und Rosi gespendet.

Ursel hatte im vergangenen Jahr ihren 60. Geburtstag und bat die geladenen Gäste , anstatt Geschenke lieber einen Beitrag zu leisten „für einen guten Zweck“. Auch Freunde und Bekannte von uns spendeten Geld, so dass wir ausreichend für den Einkauf zur Verfügung hatten.

Am 01.03. holte uns Irsan (der Organisator vor Ort) von unserem Hotel ab. Wir fuhren zu einem Grundstück, das die katholische Kirchengemeinde in Sri Lanka zur Verfügung gestellt hat, an dem 19 Holzhäuser nach und nach gebaut werden sollen. An diesem Tag sollten drei Häuser (1 Space Party, 1 Bernd und Rosi sowie 1 von der Kirchengemeinde im Main Kinzig Kreis) übergeben werden.

Einzelne Häuser standen schon und heute wurden die drei Häuser von uns übergeben. Es war sehr feierlich, der katholische Priester, der Bürgermeister und wir als Gäste waren anwesend. Nachdem wir nach und nach das Band an der Haustüre aufgeschnitten hatten, schlossen wir auf und gingen in das Haus, der Schlüssel wurde dann den Leuten übergeben, die ab jetzt hier wohnen werden. Der Priester segnete jedes Haus und Grundstück und die Bewohner von jedem Haus hatten innen einen kleinen „Altar“ hergerichtet und Kleinigkeiten für uns zu Essen vorbereitet. Wir waren alle sehr gerührt, denn alle „neuen Hausbesitzer“ haben sich persönlich tausendmal bedankt.

Diese „Häuser“ waren ja noch nicht eingerichtet, so dass Rosi den Wunsch äußerte, doch gerne mal ein solches Haus zu sehen, wenn es eingerichtet ist. So besuchten wir kurzerhand das Haus, das wir vor drei Jahren von der Space Party Crew gespendet hatten. Hier konnten sie sich dann ein Bild davon machen und waren überrascht, wie viele Menschen in so einem kleinen Haus leben konnten. Besonders erfreut war Bernd, als er einen Stahlschrank und den Wassertank vor dem Haus sah, auf denen beide die Aufschrift über seine Spende war. „Es ist doch nochmal etwas anderes, wenn man sieht wo sein Geld hingeht, als nur die Fotos zu sehen“ erklärte er ganz gerührt.

An diesem Nachmittag haben wir noch lange über dieses „Ereignis“ gesprochen, besonders Rosi und Bernd betonten, dass es etwas Besonderes war, den Dank der Menschen persönlich entgegen zu nehmen und diese Zeremonie mitzuerleben. Auch für Ursel und mich ist es immer wieder ein besonderes Erlebnis, obwohl wir schon bei der einen oder anderen Übergabe dabei sein konnten.

Ein weiteres „Ereignis“ stand noch bevor: unsere Spende/Einkauf für das Waisenhaus. Wie immer hatten wir unseren einheimischen Bekannten, dem TukTuk-Fahrer Jagi und seiner Frau Dami Geld übergeben, damit sie den mit dem Waisenhaus abgesprochenen Einkauf erledigen konnten.

Wir fuhren dann am 06.03. mit unserem gesamten Einkauf (siehe Liste) nach Gonagalapura, wir wurden schon erwartet. Für uns war es auch eine große Überraschung, eine österreichische Organisation hatte für die Renovierung gespendet und eine Familie hat eine neue Küche gestiftet. Es war alles sehr hell und überschaubar und wir freuten uns sehr für die Kinder, die jetzt ein schönes „zu Hause“ hatten. Zuerst räumten wir alle „Mitbringsel“ aus dem Auto ins Haus, dann bekamen die Kinder wieder jeder einzeln Kuchen, Mandarine usw. auf seinen eigenen Teller. Das schönste für die Kinder war wohl, als wir für sie auch noch Eis austeilten. Es war schwer ihnen begreiflich zu machen, dass sie das Eis für die Kinder, die noch nicht im Haus waren, nicht entgegen nehmen konnten. Sie achteten immer darauf, dass an alle gedacht wird. Wir erklärten ihnen dann, dass noch Eis da sei, die anderen Kinder dies dann später bekommen. Kein Neid, sondern Vorsorge für die anderen, dies wiederum überraschte uns.

Dieser Tag war für die Kinder ein besonderer Tag: Ein einheimisches Ehepaar brachte mit ihrem Sohn einen Kuchen, da dieser Geburtstag hatte. Er sollte wohl auch mal das Leben im Heim kennenlernen.

Wir tranken dort noch gemeinsam Tee, sahen uns alle Räume an und verabschiedeten uns wieder. Ob wir im nächsten Jahr wieder kommen, fragte die Heimleitung. Mal sehen, wenn wir gesund bleiben, wir werden sie nicht vergessen. Alle bedankten sich noch einmal und wünschten uns „Buddhas Segen“

Ayubovan, vielleicht im nächsten Jahr und allen herzlichen Dank für die Spenden

 

Translate »