Einladung JHV 2019

Space Party Crew against Aids e.V. Wetzlar-Dutenhofen

(Förderverein verschiedener sozialer und gemeinnütziger Projekte)

Einladung

Events on,

hiermit laden wir Dich/Euch recht herzlich zu unserer Jahreshauptversammlung 2019 ein.

Sie findet am Samstag, den 12. Oktober 2019, ab 17.30 Uhr (18 Uhr Beginn) im

Saal der Gaststätte zur Krone, Lindenstrasse 27, in 35581 Wetzlar-Münchholzhausen statt.

Die Tagesordnung lautet wie folgt:

1. Begrüßung

2. Verleihung„Ehrenbrief des Landes Hessen für Jochen Schäfer“  durch OB Wagner und José Luque durch BM König

3. Spendenübergabe an Lebenshilfe Wetzlar / ASK Wetzlar /Plant for the Planet

4. Rückblick Projekte 2019

5. Aktueller Stand Erlöse

7. Mitglieder Entwicklung

8. Finanzbericht 2018

9. Bericht des 1. Kassenprüfers

10. Antrag auf Entlastung des Vorstandes

11. Neuwahlen

12. Ausblick Projekte 2019 / 2020

11. Sonstiges

  kurze Pause mit kleinem Buffet und „Saxophon Musik von Cathrin Wenzel“

13. Gastvortrag von Beststeller Autor „Lars Amend“

mit Gastredner Bestseller Autor Lars Amend

Wir bitten um Anmeldung unter:

info@spacepartycrew.de oder 0171 /8180890 / Danke!!!

Gruß

Space Party Crew against AIDS e.V.

Torsten Weicker (Vorstand) Wetzlar, den 16.08.2019                                        

 www.spacepartycrew.de

Einladung Tag der deutschen Einheit

Eine große Ehre für die Space Party Crew against AIDS e.V. Wetzlar Dutenhofen.

Unser Gründer und 1. Vorsitzender Torsten Weicker wurde vom hessischen Ministerpräsidenten „3 Tage nach Kiel“ eingeladen. 🙏

Unser Vorsitzende nahm am protokollarischen Programm, Auftakt der Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit an Bord der MS Schleswig Holstein mit dem Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins Herr Daniel Günther, Ökumenischen Gottesdienst in der St. Nikolai Kirche, Festakt zum Tag der deutschen Einheit in der Sparkassen Arena Kiel, Empfang beim Bundespräsidenten Herr Frank-Walter Steinmeier, Empfang im Opernhaus mit Oberbürgermeister der Stadt Kiel Herr Dr. Ulf Kämpfer und anschließendem Bürgerfest teil.

1800 Euro Spenden der Space Pary Crew

1.800 Euro hat der Verein Space Party Crew (Dutenhofen) für mildtätige Zwecke gespendet. Den größten Betrag,1000 Euro, konnte der Vorsitzende Torsten Weicker an den stellv. Vorsitzenden der hessischen Sportstiftung, Prof. Siegfried Zielinksi übergeben.

Lesung mit Birgit Fischer, achtmalige Olympiasiegerin im Kanusport, Veranstaltung der Space Party Crew against AIDS e.V., in Gaststätte zur krone, Wetzlar-Münchholzhausen, 28.09.2019. Foto: Christian Lademann

Weitere 500 Euro gingen an den Verein „Plant-for-the-Planet“ (Pflanzen für den Planeten“. Ziel der Stiftung ist es bei Kindern und Erwachsenen ein Bewusstsein für globale Gerechtigkeit und Klimawandel zu schaffen.

Das Klima soll durch Baumpflanzaktionen bewahrt werden. 200 Euro übergab Weicker an die UNO-Organisation „WWF“. Ein letzter Scheck über 100 Euro überreichte der Verein an das Tierheim Wetzlar.

Weicker nutzte eine Veranstaltung mit der achtfachen Olympiasiegererin Birgit Fischer🥇 in der Gaststätte „Zur Krone“ in Münchholzhausen zum Überreichen der Schecks.

Der Vorsitzende wies darauf hin, dass der im Jahr 2000 gegründete Verein bislang rund 140.000 Euro für soziale Zwecke eingespielt und an humanitäre Organisationen weiter gegeben hat. (rl).🌳🌳😍😍😍

Foto: Christian Lademann

Kanutin Birgit Fischer: „Das Alter spielt keine Rolle“

Mit Kanutin Birgit Fischer ist die erfolgreichste deutsche Sportlerin aller Zeiten Gast der Space Party Crew in Münchholzhausen, wo sie über ihr Buch und ihr bewegtes Leben spricht.


zum Foto:
Bewegtes Leben: Kanutin Birgit Fischer ist eine der erfolgreichsten Athletinnen der Welt. Im Gasthaus „Zur Krone“ in Münchholzhausen spricht sie über ihr Buch „Mein Weg zum Gold – in 303 Tagen zum olympischen Triumph“. Foto: Martin Weis

WETZLAR-MÜNCHHOLZHAUSEN – Wetzlar-MünchholzhausenIrgend wie passt das ein wenig spartanische Ambiente zu ihr. Reduziert, kein Schnickschnack, kein großer Aufwand. Sie mag es, wenn Zurückhaltung die Hauptrolle spielt. Also steht Birgit Fischer auf einem kleinen Podium an einem Stehtisch mit Husse, eingerahmt von zwei Roll-ups. Dahinter: Fenster, Heizkörper, Gardine mit blau-grauen Übervorhängen. Draußen wartet ihr weißer Kleinbus, „in dem ich immer schlafe, wenn ich unterwegs bin.“

Drinnen, im Saal der Gastwirtschaft „Zur Krone“ im Wetzlarer Stadtteil Münchholzhausen, räumt die erfolgreichste Athletin, die die Welt je gesehen hat und wahrscheinlich auch sehen wird, die Flasche Wasser aus dem Weg und bestellt erst einmal ein Pils. Und spricht über ihr Buch „Mein Weg zum Gold – in 303 Tagen zum olympischen Triumph.“

Über das Kanufahren, „den schönsten Sport der Welt.“ Über ihre tiefe Liebe zur ursprünglichen und unverbauten Natur ihrer brandenburgischen Heimat. Über Familie. Und vor allem: Über ihre Motivation, auch mit 42 noch an einem Olympia-Comeback arbeiten zu können. „Das Alter spielt keine Rolle, wenn Sie Ihrer Bestimmung, Ihrem Traum, Ihrer Leidenschaft und vor allem Ihrem Enthusiasmus folgen.“ Die Zuhörer, die der Einladung der Space Party Crew gefolgt sind, hängen wie gebannt an den Lippen der heute 57-Jährigen.

Nach der Karriere
ist vor der Karriere

Nur 303 Tage vor Beginn der Sommerspiele in Athen 2004 startet die Mutter von zwei Kindern mit dem Training für ihr x-tes Comeback. Drei Jahre lang hat sie pausiert und das Thema Wettkampfsport eigentlich ad acta gelegt. Doch das Unmögliche zu wagen, sich noch einmal mit über 40 Jahren für Olympische Spiele zu qualifizieren, reizt die vielfache Welt- und Europameisterin so sehr, dass sie erneut zum Paddel greift. Das Risiko zu scheitern, womöglich nicht an den Spielen, ihren sechsten seit Moskau 1980, teilnehmen zu können, ist für sie Ansporn und (notwendiger) Druck zugleich. Am Ende holt sie im Vierer Gold und im Zweier Silber.

Doch nicht die Erfolge in den Finalrennen über 500 Meter stehen im Zentrum des Buches, das sie am Ende bei dem einen oder anderen Gerstensaft mehr („Ich muss ja nicht mehr fahren“) signiert und für 15 Euro verkauft, sondern die sportliche Vita der „Kanu-Königin“, die in ihrer langen Laufbahn 27 Mal Weltmeisterin wurde und in Moskau, Seoul, Barcelona, Atlanta, Sydney und Athen acht olympische Gold- und vier Silbermedaillen einsammelte. Und wenn die DDR 1984 nicht Los Angeles boykottiert hätte, so wäre sie sicher auch noch an Mark Spitz, Carl Lewis oder Wunderläufer Paavo Nurmi vorbeigezogen …

Auch sieben Jahre nach Griechenland kann es Birgit Fischer noch immer nicht lassen. Die Brandenburgerin trainiert weiter, bewirbt sich für London 2012, „weil dieses Kribbeln, das mich einfach nie loslässt, wenn ich in ein Boot steige, immer noch da war.“ Doch zu einer weiteren Goldfahrt soll es nicht mehr kommen. Wegen Herzrhythmusstörungen muss sie die Vorbereitung abbrechen.

Als Kanulehrerin rund um den Globus unterwegs
Nach ihrer aktiven Laufbahn arbeitet die Diplomsportlehrerin zunächst zwei Jahre als Bundestrainerin und dann in einem Energieunternehmen, hält es dort aber nur sechs Monate aus. „Nie konnte ich meine Kreativität wirklich einbringen“, sagt sie dazu. „Wer sich in seinem Job nicht wohlfühlt, der muss auch mal den Mut haben, die Konsequenzen zu ziehen und aufzuhören, egal ob eine neue Herausforderung vor der Tür steht oder nicht.“

Sie macht ihre Passion zum Beruf und gründet 2004 „kanuFISCH“, eine Paddelschule für Einsteiger, Touristen und Wettkampfsportler. Gerade ist sie aus Grönland zurückgekehrt, sie hat aber auch schon Menschen, „die den Popo haben, sich in ein so enges Boot zu zwängen“, in Schweden oder Südafrika betreut.

Bleibt dabei überhaupt noch Zeit für die Familie? Weniger, als sie sich wünschen würde. „Sonntagskaffeekränzchen bei mir am Beetzsee gibt es eher nicht.“ Sohn Ole (33) wohnt 500 Kilometer entfernt im mittelhessischen Gladenbach, sodass sie ihre vierjährige Enkelin nur selten zu Gesicht bekommt. „Meine Tochter Ulla sehe ich oft, und manchmal machen wir alle zusammen Ausflüge.“ Ihr Leben pulsiert. „Es ändern, warum sollte ich? Ich bin zufrieden.“

Vor sechs Jahren hat Birgit Fischer ihre olympischen Devotionalien versteigert. Den Erlös von über 5000 Euro spendete sie einem SOS-Kinderdorf in ihrer Geburtsstadt. Die 57-Jährige aus dem beschaulichen Bollmannsruh hat ihren Weg gefunden. Am Samstag sogar bis nach Münchholzhausen …

Von Alexander Fischer
Chefreporter Wetzlar

zum Foto:
Bewegtes Leben: Kanutin Birgit Fischer ist eine der erfolgreichsten Athletinnen der Welt. Im Gasthaus „Zur Krone“ in Münchholzhausen spricht sie über ihr Buch „Mein Weg zum Gold – in 303 Tagen zum olympischen Triumph“. Foto: Martin Weis

HEIKE HENKEL KOMMT

Nach Schwimmer Michael Groß und Kanutin Birgit Fischer hat die Space Party Crew innerhalb von nur acht Monaten den dritten Hochkaräter zu Gast Am Freitag, 1. November, wird Heike Henkel im evangelischen Gemeindezentrum in Wetzlar-Dutenhofen auf der Bühne stehen. Ab 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) stellt die ehemalige Hochsprung-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin ihr Buch „Entfessele dich“ vor. Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden bei der Benefizveranstaltung zugunsten der Sportstiftung Hessen sind natürlich willkommen. (afi)

Spendenaktion „Plant-for-the-Planet“

Dieses Projekt von Plant-for-the-Planet wird die Space Party Crew unterstützen!!! Helft uns viele Bäume über Plant-for-the-Planet zu pflanzen!!! 🙏🙏

Bereit, gepflanzt zu werden! 💪 Diese Jungpflanzen sind jetzt alt genug, um in den Boden zu gehen. 🌱 In unserem Bepflanzung auf der Yucatán-Halbinsel in Mexiko wachsen die Bäume aufgrund des guten Klimas viermal schneller als anderswo und binden so mehr CO2 schneller. Nach dem Pflanzen räumen die Arbeiter das Unkraut um die Bäume bis zu zwanzig mal und garantieren damit eine erstaunliche Überleben von 94 %. 🙌🌳

Möchten Sie uns bei unserer Arbeit und unserem Baum Projekten helfen, so können Sie uns mit einer Spende unterstützen!!!

Bitte überweisen Sie an das Spendenkonto der Space Party Crew against AIDS e.V., Wetzlar „Aktion Plant-for-the-planet“ :

Bank: Ethik Bank

IBAN:           DE39830944950003077306

BIC:              GENODEF1ETK

Für ihre Spende erhalten Sie natürlich von uns eine Spendenquittung, die steuerlich absetzbar ist.

Vielen Dank!!!

Torsten Weicker (Vorstand) Space Party Crew against AIDS e.V., Wetzlar

01.11.19 Vortrag mit Olympiasiegerin Heike Henkel

der Vortrag findet im Gemeindezentrum Dutenhofen statt. Einlass ab 18.30 mit Musik vom Paul Simpson Projekt. Beginn ab 19 Uhr. Benefizveranstaltung zugunsten der Hessischen Sportstiftung. Schirmherr der Veranstaltung ist Wolfram Dette Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar a.D. / Kreisbeigeordneter im Lahn Dill Kreis

Erfolg braucht Bilder-
Wie Bilder im Kopf über Erfolg oder Misserfolg entscheiden

Heike Henkel thematisiert in ihrem Vortrag die Bedeutung der Selbstmotivation, insbesondere nach Niederlagen oder Fehlschlägen.

Früh erkannte sie, dass ihre Vorstellungen und ihre Bilder im Kopf ihr Leistungsvermögen in bestimmten Situationen positiv und auch negativ beeinflussten. Sehr bewusst begann sie, negativ erlebte Bilder zu verarbeiten und in Positive zu verwandeln. Mit diesen positiven Bildern bereitete sie sich immer öfter auf Wettkämpfe vor lernte, damit auch schwierige Trainings- und Wettkampfphasen zu überwinden.

Bis es ihr schließlich bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona gelang, ihre schönsten Bilder in die Realität zu bringen.

„ …Jeder Mensch hat Bilder im Kopf, die Emotionen auslösen und die Kraft haben, unsere Wahrnehmung und unser Verhalten positiv oder negativ zu beeinflussen. Den wenigsten ist bewusst, wie sehr sie sich von diesen Bildern steuern lassen.

Wir alle haben Vorbilder, die auf dem Karriereweg und auch dem gesamten Lebensweg prägen. Filmaufnahmen, Fotos oder auch gemalte Bilder beeindrucken uns und geben die Motivation, bestimmte Dinge zu tun oder nicht zu tun.

Am Beispiel meiner Sportkarriere möchte ich aufzeigen wie wichtig es ist, das passende Bild im richtigen Moment zu nutzen und wie Bilder die nötige Motivation und das nötige Zutrauen schaffen, ein Ziel in die Realität umsetzen zu können. …

Titel / Erfolge / Ehrungen von Heike Henkel

1992

Olympiasiegerin

1991

Weltmeisterin

1990

Europameisterin

2,07 m

Weltrekord in der Halle

Ehrungen

IAAF Welt-Leichtathletin 1991
Deutschlands Sportlerin des Jahres 1992
Bambi 1992
Silbernes Lorbeerblatt des Bundespräsidenten 1992

Heike Meier-Henkel (*1964) ist die bislang einzige Hochspringerin weltweit, die in drei aufeinander-folgenden Jahren Europameisterin, Weltmeisterin und Olympiasiegerin wurde. Die Goldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona war der Höhepunkt ihrer einzigartigen Sportkarriere. Mit 2,07 m hielt sie 14 Jahre lang den Weltrekord in der Halle. Zahlreiche Ehrungen zur IAAF Welt-Leichtathletin des Jahres, Deutschlands Sportlerin des Jahres und der Bambi begleiteten die gebürtige Kielerin. Als Corporate Health Botschafterin und gefragte Rednerin tritt Heike Henkel in Firmen und auf Veranstaltungen auf.

www.heike-henkel.de

Musik vom Paul Simpson Projekt

Eine Stimme, eine Gitarre – sind die wesentlichen Soundelemente des beeindruckenden Duos.
Paul und Simpson verstehen es glanzvoll mit minimalistischer Besetzung ihre Eigenkompositionen und interessante Songinterpretationen aus den Bereichen Blues und Akustik-Folk/Rock einfühlsam und doch voller Dynamik zu präsentieren.
Jennifer Simpsons einmalige Stimme streichelt die Zuhörer seelenvoll sanft mit leisem Lächeln, um im nächsten Augenblick kraftvoll und mit dynamischer Intensität den Songs mit ihrer eigenständigen Kunstform Ausdruck zu verleihen.
Abwechselnd mit perkussiven Elementen, virtuos akzentuierten Gitarrenarrangements, groovigem Bassdrumsound und einer zweiten Gesangsstimme setzen sie Glanzlichter und vermitteln das Gefühl,
ein ganzes Orchester stehe auf der Bühne. Nach über 15 Jahren und drei veröffentlichten Studioalben haben sich die Singer/Songwriter Bernd Paul und Jennifer Simpson zu einem außergewöhnlichen Ensemble entwickelt, das auf Bühnen elektrisiert und sein Publikum mit virtuosen Klangreisen begeistert.

Space Party Crew spendet für schwerbehinderten Salome

5000 Euro helfen Alltag für Zehnjährige leichter zu gestalten


Bild von links: Steven Zey, Lorena Zannino, Jochen Schäfer,
Max Wagner, Fabio Zannino und Space Party Crew-Vorsitzender Torsten
Weicker freuen sich über die Spende von 5000 Euro für die zehnjährige
Salome. Foto: Rühl



Wetzlar-Dutenhofen / Linden-Leihgestern (rl). 5000 Euro hat der Verein
Space Party Crew against Aids mit Sitz in Dutenhofen für die mehrfach
behinderte Salome Pehlke (Linden-Leihgestern) übergeben. Zahlreiche
Spender aus Mittelhessen hatten sich an der Sammelaktion beteiligt,
darunter auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. Familie Pehlke
ist im vergangenen Jahr in ein eigens errichtetes barrierefreies
Eigenheim eingezogen. Für die zehnjährige Salome benötigt die Familie
zahlreiche Geräte in Sonderanfertigung. Die Zusatzkosten werden zum
großen Teil nicht von der Krankenkasse übernommen.


Deshalb ist die Familie dankbar für die Unterstützung viele Freunde und
Helfer. Schon im vorigen Jahr hat die Space Party Crew durch
Spendengelder eine besondere Badewanne angeschafft. Mit Pflegegrad 5 hat die Schülerin laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen eine
„schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit mit besonderen
Anforderungen für die pflegerische Versorgung“. Durch eine massive,
therapieresistente Epilepsie muss das Mädchen auch rund um die Uhr
betreut werden und benötigt bei allem Hilfe.


Von dem Schicksal des Mädchens hatten auch die Mitglieder des
Schaustellerverbandes Mittelhessen gehört. Sie gingen spontan mit ihrer
Drehorgel über die Gießener Messe und sammelte unter ihren
Schaustellerkollegen. Zur Überraschung von Max Wagner und Steven Zey
kamen über 1.500 Euro zusammen. Sie freuen sich, dass sie damit Salome
helfen können. Space Party Crew-Vorsitzender Torsten Weicker wies darauf hin, dass der Verein mit der jetzigen Spende rund 9500 Euro für Salome gesammelt hat.


Dutenhofener „Space Party Crew“ spendet 5000 Euro

Den Besuch von Olympiasieger Michael Groß in Münchholzhausen hat die Dutenhofener „Space Party Crew“ zum Anlass genommen, Spenden in Höhe von 5000 Euro zu übergeben. 2500 Euro wurden an die Lebenshilfe Wetzlar/Weilburg für die Frühförderung gespendet, ebenfalls 2500 Euro ging an die Hilfsorganisation „Hope International“. Dort unterstützt die „Space Party Crew“ mehrere Patenkinder. „Es war ein klasse Abend mit Michael Groß, der auf seine Gage verzichtet hat. Da kann man nur den Hut ziehen“, sagt Vorsitzender Torsten Weicker. Freude bereitet ihm auch ein Blick auf das Spendenkonto des Vereins: „Wir hoffen, dieses Jahr einen Spendenrekord zu erreichen.“           


Vortrag von Albatros Michael Gross in der Gaststätte Zur Krone in Muenchholzhausen Spendenuebergabe von 2x 2.500 Euro durch die Space-Party Crew — Foto und Bildrechte: WNZ

Von Olympia und Neuschnee


Schwimm-Ikone Michael Groß hält seinen Vortrag in Münchholzhausen ehrenamtlich. Die »Space Party Crew against Aids« erhält dafür 5000 Euro an Spenden. (Archivfoto: dpa)


(jsa). Michael Groß wunderte sich als Jugendlicher in seinem ersten Schwimmrennen für Deutschland darüber, dass er am Ende des Wettkampfs niemanden neben sich im Becken sah. Sein Trainer, der schon am Block auf ihn wartete, teilte ihm mit, dass er 100 Meter zu viel geschwommen sei. Von solchen Anekdoten berichtete der mehrfache Olympiasieger und Weltmeister bei seinem Vortrag, den er am Freitagabend bei der »Space Party Crew against Aids« hielt. In der Gaststätte »Zur Krone« in Münchholzhausen gab der gebürtige Frankfurter Einblicke in seine Gefühlswelt und den Sportalltag mit dem Schwerpunkt Olympia 1984. Der Dutenhofener Verein sammelte Spenden für ein schwerkrankes Mädchen aus Leihgestern. »Hope International« und die Lebenshilfe Gießen überreichten Schecks über je 2500 Euro.

Vor 80 Gästen betrat Groß die Bühne und begann seine Ausführungen mit der Zahl 38 000. So viele Kilometer ist der 55-Jährige in seiner Karriere geschwommen, davon vier Kilometer bei großen, internationalen Turnieren. »Mittlerweile schwimme ich nicht mehr so oft«, ließ Groß wissen. »Jetzt im Sommer bin ich gerne und oft beim Wakeboarden am Heuchelheimer See und schwimme anschließend noch einige Bahnen.« Der Frankfurter sprach von den eigenen Einflussmöglichkeit auf den Ausgang eines Rennens. »Die gegnerische Leistung ist ja nicht beeinflussbar, man muss bei sich selbst sein und an seine Grenze kommen.«

Abstecher zum Basketball

Gespannt lauschte das Publikum den Worten des dreifachen Olympiasiegers, als er begann, von seiner Kindheit zu erzählen. Denn mit 13 Jahren unterbrach Michael Groß sogar seine Schwimmlaufbahn für ein halbes Jahr, versuchte sich im Basketball und startete wenige Zeit später in seinem ersten Schwimmrennen für Deutschland. Durch die Erkrankung eines anderen Sportlers rutschte der mehrfache Weltrekordhalter in einen Wettkampf über 1500 Meter Freistil. Dabei ging es lediglich darum, das Ziel zu erreichen und einen Wertungspunkt für das Land zu holen.

»Schon auf der letzten Bahn wunderte ich mich, warum ich um mich herum niemanden im Becken sah. Ich dachte mir, ich liege offenbar sehr gut im Rennen. Als ich dann anschlug, stand mein Trainer schon am Block. Wir schauten uns ungläubig an und er sagte, ich wäre 100 Meter zu viel geschwommen.« Anschließend nahm Groß das Publikum mit auf eine Zeitreise ins Olympiajahr 1984. In diesem Jahr wollte der 2,13 Meter große Athlet sein Abitur schaffen und die Teilnahme an den olympischen Spielen in den USA sicherstellen. Zu Beginn des Jahres ging es für ein Trainingslager nach Los Angeles. Groß nahm die Gegebenheiten vor Ort als »temporär aufgebautes Schwimmbecken mitten auf einem großen Parkplatz« wahr. Die weiteren Planungen in der Vorbereitung wurden dann im Februar erschwert. Der »Albatros«, wie der Spitzname von Groß lautet, sollte zu Trainingszwecken einen Halbmarathon in Offenbach absolvieren. Allerdings fielen 20 Zentimeter Neuschnee. Der Schwimm-Hüne ließ die Laufeinheit aber nicht etwa ausfallen, sondern zog die 21,1 km tapfer durch. »Dieses Gefühl, dass man etwas schafft trotz Widerständen und damit sich selbst überrascht, ist doch etwas, was unser Leben ausmacht. Hindernisse zu überwinden begleitet uns jeden Tag, aber die besonderen Dinge bleiben im Gedächtnis.«

Am 25. März 1984 stand ein weiterer Halbmarathon in New York an. Um die Belastung noch zu erhöhen, forderte der Trainer des deutschen Teams seine Schützlinge direkt nach dem Lauf zu weiteren 100 Schwimm-Metern auf. »Ich rechnete etwa mit einer Zeit von einer Minute, lag aber bei 53,8 Sekunden. Dies war ein Impuls, mich immer wieder selbst herauszufordern.«

Das Abitur bestand der Hesse einige Wochen später, bevor der komplette Fokus auf Olympia lag. Konkurrent von Groß damals in L.A. war Pablo Morales (USA), der den Weltrekord über 100 Meter Freistil hielt und in der Bahn neben ihm an den Start ging. Der »Albatros« triumphierte in 53,08 Sekunden – mit Weltrekord. »100 Minuten später stand das Staffelrennen an, in dem wir als Weltrekordhalter und Favorit antraten, allerdings den Kürzeren gegen die USA zogen.«

Seinen Vortrag in Münchholzhausen hielt der hessische Titelsammler ohne Gage. Bedingung dafür war, dass der Veranstalter in der Lage ist, einen bestimmten Betrag aufzubringen und diesen einem wohltätigen Zweck zuzuführen. Auf die Frage, woher Groß die Motivation für diesen Einsatz nehme, antwortete er: »Jeder muss, insbesondere in der heutigen Zeit, auch etwas für seine Mitmenschen tun. Das ehrenamtliche Engagement ist der Grundstein eines Hauses, ohne dass das Haus der Gesellschaft zusammenbrechen würde.«

Vortrag mit Olympiasieger Dr. Michael Gross bei der Space Party Crew Wetzlar

Soundwaves beim Vortrag von Olympiasieger Dr. Michael Gross
Translate »