Kanutin Birgit Fischer: „Das Alter spielt keine Rolle“

Mit Kanutin Birgit Fischer ist die erfolgreichste deutsche Sportlerin aller Zeiten Gast der Space Party Crew in Münchholzhausen, wo sie über ihr Buch und ihr bewegtes Leben spricht.


zum Foto:
Bewegtes Leben: Kanutin Birgit Fischer ist eine der erfolgreichsten Athletinnen der Welt. Im Gasthaus „Zur Krone“ in Münchholzhausen spricht sie über ihr Buch „Mein Weg zum Gold – in 303 Tagen zum olympischen Triumph“. Foto: Martin Weis

WETZLAR-MÜNCHHOLZHAUSEN – Wetzlar-MünchholzhausenIrgend wie passt das ein wenig spartanische Ambiente zu ihr. Reduziert, kein Schnickschnack, kein großer Aufwand. Sie mag es, wenn Zurückhaltung die Hauptrolle spielt. Also steht Birgit Fischer auf einem kleinen Podium an einem Stehtisch mit Husse, eingerahmt von zwei Roll-ups. Dahinter: Fenster, Heizkörper, Gardine mit blau-grauen Übervorhängen. Draußen wartet ihr weißer Kleinbus, „in dem ich immer schlafe, wenn ich unterwegs bin.“

Drinnen, im Saal der Gastwirtschaft „Zur Krone“ im Wetzlarer Stadtteil Münchholzhausen, räumt die erfolgreichste Athletin, die die Welt je gesehen hat und wahrscheinlich auch sehen wird, die Flasche Wasser aus dem Weg und bestellt erst einmal ein Pils. Und spricht über ihr Buch „Mein Weg zum Gold – in 303 Tagen zum olympischen Triumph.“

Über das Kanufahren, „den schönsten Sport der Welt.“ Über ihre tiefe Liebe zur ursprünglichen und unverbauten Natur ihrer brandenburgischen Heimat. Über Familie. Und vor allem: Über ihre Motivation, auch mit 42 noch an einem Olympia-Comeback arbeiten zu können. „Das Alter spielt keine Rolle, wenn Sie Ihrer Bestimmung, Ihrem Traum, Ihrer Leidenschaft und vor allem Ihrem Enthusiasmus folgen.“ Die Zuhörer, die der Einladung der Space Party Crew gefolgt sind, hängen wie gebannt an den Lippen der heute 57-Jährigen.

Nach der Karriere
ist vor der Karriere

Nur 303 Tage vor Beginn der Sommerspiele in Athen 2004 startet die Mutter von zwei Kindern mit dem Training für ihr x-tes Comeback. Drei Jahre lang hat sie pausiert und das Thema Wettkampfsport eigentlich ad acta gelegt. Doch das Unmögliche zu wagen, sich noch einmal mit über 40 Jahren für Olympische Spiele zu qualifizieren, reizt die vielfache Welt- und Europameisterin so sehr, dass sie erneut zum Paddel greift. Das Risiko zu scheitern, womöglich nicht an den Spielen, ihren sechsten seit Moskau 1980, teilnehmen zu können, ist für sie Ansporn und (notwendiger) Druck zugleich. Am Ende holt sie im Vierer Gold und im Zweier Silber.

Doch nicht die Erfolge in den Finalrennen über 500 Meter stehen im Zentrum des Buches, das sie am Ende bei dem einen oder anderen Gerstensaft mehr („Ich muss ja nicht mehr fahren“) signiert und für 15 Euro verkauft, sondern die sportliche Vita der „Kanu-Königin“, die in ihrer langen Laufbahn 27 Mal Weltmeisterin wurde und in Moskau, Seoul, Barcelona, Atlanta, Sydney und Athen acht olympische Gold- und vier Silbermedaillen einsammelte. Und wenn die DDR 1984 nicht Los Angeles boykottiert hätte, so wäre sie sicher auch noch an Mark Spitz, Carl Lewis oder Wunderläufer Paavo Nurmi vorbeigezogen …

Auch sieben Jahre nach Griechenland kann es Birgit Fischer noch immer nicht lassen. Die Brandenburgerin trainiert weiter, bewirbt sich für London 2012, „weil dieses Kribbeln, das mich einfach nie loslässt, wenn ich in ein Boot steige, immer noch da war.“ Doch zu einer weiteren Goldfahrt soll es nicht mehr kommen. Wegen Herzrhythmusstörungen muss sie die Vorbereitung abbrechen.

Als Kanulehrerin rund um den Globus unterwegs
Nach ihrer aktiven Laufbahn arbeitet die Diplomsportlehrerin zunächst zwei Jahre als Bundestrainerin und dann in einem Energieunternehmen, hält es dort aber nur sechs Monate aus. „Nie konnte ich meine Kreativität wirklich einbringen“, sagt sie dazu. „Wer sich in seinem Job nicht wohlfühlt, der muss auch mal den Mut haben, die Konsequenzen zu ziehen und aufzuhören, egal ob eine neue Herausforderung vor der Tür steht oder nicht.“

Sie macht ihre Passion zum Beruf und gründet 2004 „kanuFISCH“, eine Paddelschule für Einsteiger, Touristen und Wettkampfsportler. Gerade ist sie aus Grönland zurückgekehrt, sie hat aber auch schon Menschen, „die den Popo haben, sich in ein so enges Boot zu zwängen“, in Schweden oder Südafrika betreut.

Bleibt dabei überhaupt noch Zeit für die Familie? Weniger, als sie sich wünschen würde. „Sonntagskaffeekränzchen bei mir am Beetzsee gibt es eher nicht.“ Sohn Ole (33) wohnt 500 Kilometer entfernt im mittelhessischen Gladenbach, sodass sie ihre vierjährige Enkelin nur selten zu Gesicht bekommt. „Meine Tochter Ulla sehe ich oft, und manchmal machen wir alle zusammen Ausflüge.“ Ihr Leben pulsiert. „Es ändern, warum sollte ich? Ich bin zufrieden.“

Vor sechs Jahren hat Birgit Fischer ihre olympischen Devotionalien versteigert. Den Erlös von über 5000 Euro spendete sie einem SOS-Kinderdorf in ihrer Geburtsstadt. Die 57-Jährige aus dem beschaulichen Bollmannsruh hat ihren Weg gefunden. Am Samstag sogar bis nach Münchholzhausen …

Von Alexander Fischer
Chefreporter Wetzlar

zum Foto:
Bewegtes Leben: Kanutin Birgit Fischer ist eine der erfolgreichsten Athletinnen der Welt. Im Gasthaus „Zur Krone“ in Münchholzhausen spricht sie über ihr Buch „Mein Weg zum Gold – in 303 Tagen zum olympischen Triumph“. Foto: Martin Weis

HEIKE HENKEL KOMMT

Nach Schwimmer Michael Groß und Kanutin Birgit Fischer hat die Space Party Crew innerhalb von nur acht Monaten den dritten Hochkaräter zu Gast Am Freitag, 1. November, wird Heike Henkel im evangelischen Gemeindezentrum in Wetzlar-Dutenhofen auf der Bühne stehen. Ab 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) stellt die ehemalige Hochsprung-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin ihr Buch „Entfessele dich“ vor. Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden bei der Benefizveranstaltung zugunsten der Sportstiftung Hessen sind natürlich willkommen. (afi)

Dein Kommentar hierzu:

Translate »